kfmv_Startup_Double_40_0299_RGB_300dpi
Zur Übersicht

HR und Recht
Arbeitszeugnisse – Rechtstheorie und aktuelle Praxis

Das Arbeitszeugnis hat in der Schweiz nach wie vor einen hohen Stellenwert als Selektionsinstrument. Diesen Zweck erfüllt nur ein objektives und wahres Zeugnis. Der Mitarbeiter hat ausserdem Anspruch auf eine wohlwollende Betrachtungsweise. Das Arbeitszeugnis soll daher sowohl wahr und aussagekräftig als auch wohlwollend formuliert sein. Diese Herausforderung kann mit rechtlichem Basiswissen, der Kenntnis von Standardformulierungen und der Sensibilität für kritische Fälle gut gemeistert werden. Die Kenntnisse der rechtlichen Leitplanken helfen auch bei der kompetenten und effizienten Behandlung von Änderungswünschen.

Zielgruppe

  • Personalverantwortliche, Sachbearbeitende, Vorgesetzte, Teamleitende

Ziel

Die Teilnehmenden erhalten mehr Sicherheit beim Schreiben und Interpretieren von Zeugnissen.

Inhalt

  • Praktischer Stellenwert des Arbeitszeugnisses bei der Personaleinstellung
  • Zusammenspiel von Arbeitszeugnis und Referenzauskunft
  • Rechtliche Anforderungen an das Arbeitszeugnis
  • Negative Qualifikationen im Zeugnis
  • Analyse der Zeugnissprache
  • Schreiben aussagekräftiger Zeugnisse
  • Chancen und Risiken von Zeugnistools
  • Haftung für wahrheitswidrige Zeugnisse

Arbeitsweise

Theoretische Inputs, Einzelarbeiten, Gruppenarbeiten, Gezielte Uebungen zu kniffligen Formulierungen, Erfahrungsaustausch

Leitung

Ursula Guggenbühl, prof. lic. iur., Rechtsanwältin

Daten

Dienstag, 14. Mai 2019, 08.30 bis 16.30 Uhr

Ort

Kaufmännischer Verband Bern, Schlösslistrasse 29, 3008 Bern

Kosten

Mitglieder CHF 368.00, Nichtmitglieder CHF 460.00

Jetzt anmelden